AGB - Urlaub in Burg StargardUrlaub in Burg Stargard | Mobile Version
Menu
Kategorien
 
AGB

ALLGEMEINE MIETBEDINGUNGEN UND RECHTLICHE HINWEISE

 

  1. ZAHLUNGSMODALITÄTEN

 

  1. Damit Ihre Reservierung/Buchung verbindlich ist, zahlen Sie den genannten Anzahlungsbetrag in Höhe von 20 % des Gesamtreisepreises spätestens bis zum in der Buchungsbestätigung genannten Datum auf das Konto des Vermieters ein.
  2. Die Restzahlung überweisen Sie, falls nicht anders in der Buchungsbestätigung angegeben, bis spätestens 4 Wochen vor Reisebeginn ebenfalls auf dieses Konto. Bitte beachten: Bei kurzfristigen Buchungen gelten gesonderte Zahlungsmodalitäten (siehe Punkt 2).
  3. Sollte Ihre Anzahlung nicht rechtzeitig eingehen, verfällt die Reservierung. Sollten Sie aus irgendwelchen Gründen die Anzahlung nicht rechtzeitig überweisen können, die Buchung jedoch aufrecht erhalten wollen, informieren Sie uns bitte umgehend unter kontakt@ferienwohnung-stargard.de.
  4. Nach Eingang der kompletten Zahlung erhalten Sie per E-Mail die Anreisedokumente.
  5. Der Vermieter behält sich vor, im Falle nicht rechtzeitiger Zahlungen vom Mietvertrag zurückzutreten.
  6. Mit Ihrer Anzahlung erkennen Sie unsere allgemeinen Mietbedingungen und rechtlichen Hinweise an.

 

  1. KURZFRISTIGE BUCHUNGEN

 

  1. Sollte Ihr Reisezeitraum innerhalb von 4 Wochen nach Buchung/Reservierung liegen, werden An- und Restzahlung sofort fällig und müssen innerhalb von 7 Tagen auf unten genanntem Konto eingegangen sein.

 

  1. ALLGEMEINES

 

  1. Die im Vertrag angegebene Personenzahl ist die Anzahl der maximal zugelassenen Personen im Mietobjekt inklusive Kleinkinder und Babys.
  2. Der Mieter ist ohne die Erlaubnis des Vermieters nicht berechtigt, den Gebrauch der Mietsache einem Dritten zu überlassen, insbesondere sie weiter zu vermieten.
  3. Möchte der Mieter während des Reisezeitraums Besuch empfangen, so ist dies nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Eigentümers gestattet.

 

  1. SORGFALTSPFLICHTEN

 

  1. Der Mieter unseres Ferienobjektes ist verpflichtet die Mieträumlichkeiten und die Einrichtungsgegenstände pfleglich zu behandeln.
  2. Verursachte Schäden müssen vom Mieter angezeigt und ersetzt werden.
  3. Bei Bezug der Räumlichkeiten überprüfen die Mieter die Einrichtung auf ihre Vollständigkeit und ihre Gebrauchstauglichkeit. Sollte etwas nicht in Ordnung sein, können etwaige Schäden somit unverzüglich dem Vermieter gemeldet werden.
  4. Während der Mietzeit eintretende Schäden haben die Mieter ebenfalls unverzüglich zu melden. Kommen die Mieter dieser Mitteilungspflicht nicht nach, steht ihnen eine Mietminderung wegen dieser zu beanstandenden Punkte nicht zu.
  5. Der Vermieter hat ein Recht auf Schadensersatz in angemessener Höhe, sofern nach dem Aufenthalt nicht gemeldete Schäden festgestellt werden.

 

  1. WIDERRUFSRECHT

 

  1. Sollten Sie irrtümlich gebucht haben oder von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen wollen, haben Sie bis zu 48 Stunden nach Buchungseingang die Möglichkeit, von der Reise kostenfrei zurückzutreten. Dies gilt auch und insbesondere bei kurzfristigen Buchungen.

 

  1. STORNIERUNGEN

 

  1. Der Mieter darf jederzeit vom Mietvertrag zurückzutreten. Im Falle eines solchen Rücktritts wird vom Vermieter eine Ausfallentschädigung nach folgender Staffelung geltend gemacht:
Rücktritt bis Ausfallentschädigung
45 Tage vor Mietbeginn 10 % des Mietpreises
44 – 33 Tage vor Mietbeginn 30 % des Mietpreises
32 – 22 Tage vor Mietbeginn 60 % des Mietpreises
21 -12 Tage vor Mietbeginn 80 % des Mietpreises
11 Tage vor Mietbeginn bis einschließlich Anreisetag 90 % des Mietpreises
  1. Der Mieter hat das Recht, einen Ersatzmieter zu stellen, der das Ferienobjekt in vollem Umfang übernimmt. Dafür kann nach Ermessen des Vermieters eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 50,00 EUR berechnet werden.
  2. Der Mieter wird von der Entrichtung der Miete nicht dadurch befreit, dass er durch einen in seiner Person liegenden Grund an der Ausübung seines Gebrauchsrechts gehindert wird.
  3. Wir empfehlen Ihnen den Abschluss einer Reisekostenrücktrittsversicherung.

 

  1. SCHRIFTFORM

 

  1. Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen immer der Schriftform.

 

  1. SALVATORISCHE KLAUSEL

 

  1. Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt werden. Anstelle der unwirksamen Bestimmung soll eine angemessene Regelung treten, die dem am nächsten kommt, was die Vertragsparteien nach dem Sinn und Zweck dieses Vertrages beschlossen haben.

 

  1. RECHTSWAHL

 

  1. Es findet deutsches Recht Anwendung.
*